Pressemitteilung: Sichtbarkeit der Phlebologie stärken. BAUERFEIND stiftet Professur in Bochum.

Prof. Dr. med. Stefanie Reich-Schupke übernimmt ab dem 16. Januar 2017 die Stiftungsprofessur für Phlebologie. Die renommierte Fachärztin für Dermatologie und Venerologie forscht und lehrt dann an der Ruhr-Universität Bochum. Die Professur stiftet die Bauerfeind AG, Hersteller von medizinischen Hilfsmitteln aus Thüringen.

Die Bonner Venenstudie hat gezeigt, dass Venenerkrankungen allein in Deutschland mit 22 Millionen Betroffenen eine Volkskrankheit sind. „Es ist notwendig, dass sich dem Fach Phlebologie wieder hauptamtlich gewidmet wird“, fordert Dr. Hans-Jürgen Thomä, Bereichsleiter Phlebologie bei der Bauerfeind AG. Das Unternehmen stiftet die Professorenstelle, die nun mit Prof. Dr. med. Stefanie Reich-Schupke hervorragend besetzt ist. „Hauptanliegen der Stiftungsprofessur ist es, die Sichtbarkeit der Phlebologie nach außen zu stärken und ihr – sowohl hinsichtlich der Forschung als auch der Lehre – eine eigene Anlaufstelle zu bieten. Sie ist ausdrücklich als Koordinations- und Netzwerkstelle für nationale und internationale Projekte gedacht“, beschreibt Prof. Dr. Stefanie Reich-Schupke ihr künftiges Wirkungsfeld.

Die Fachärztin für Dermatologie und Venerologie hat selbst in Bochum studiert, promoviert und habilitiert. Zu ihren wissenschaftlichen Themenschwerpunkten gehören unter anderem Varikosen, chronische Wunden sowie das Lymph-, Lip- und Lipolymphödem, aber auch die Therapie mit Sklerosierung und Kompression. Das Krankheitsbild Varikose und das Einsatzfeld der Kompressionstherapie möchte die engagierte Professorin auch in den Mittelpunkt ihrer wissenschaftlichen Forschung in Bochum stellen. „Heutzutage muss alles ‚evidence-based‘ sein. Entsprechend benötigen wir mehr Studien, um auch althergebrachte Therapien wie die Kompressionstherapie besser untermauern zu können“, verdeutlicht die 39-Jährige und ergänzt begeistert: „Ich freue mich besonders auf die Forschung, da es in dieser Disziplin einen großen Bedarf gibt.“

Dieses Engagement schätzt Dr. Hans-Jürgen Thomä an der jungen Ärztin: „Stefanie Reich-Schupke hat sich in den vergangenen Jahren unter anderem dafür eingesetzt, die Wirksamkeit der Kompressionstherapie zu belegen. Nicht nur deshalb freuen wir uns über diese Besetzung. Wir sind uns sicher, dass sie die Professorenstelle bestens ausfüllen wird.“

Hier finden Sie die vollständige Pressemitteilung der Bauerfeind AG.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.