Kaltplasma zur Wundbehandlung

Die Kaltplasmatherapie ist eine neue innovative Methode zur Behandlung von infizierten chronischen Wunden, zur Vorbeugung von Wundinfektionen sowie zur Aktivierung der Wundheilung. Diese Therapie haben wir im Frühjahr 2021 in unserer Praxis angeboten. Derzeit (Juli 2021) ist unser Gerät beim Hersteller. Wir hoffen, ab Herbst 2021 wieder einsatzbereit zu sein.

Die Kaltplasmabehandlung wird im Anschluss an die Wundreinigung und ggf. nach dem Abtragen von Wundbelägen durchgeführt. Damit die Kaltplasmatherapie insbesondere bei bereits infizierten chronischen Wunden ihre maximale Effektivität erreicht, empfehlen wir, die Therapie zweimal pro Woche über einen Zeitraum von ungefähr 4 bis 6 Wochen durchzuführen. Nach bisherigen Erfahrungen verursacht die Behandlung weder Schmerzen noch wurden Nebenwirkungen beobachtet. Die Behandlung wird von vorliegenden Antibiotika-Resistenzen oder Allergien nicht beeinflusst.

Was ist kaltes Plasma und wie wirkt es?

Das Plasma care® generiert ein ionisiertes Gas, welches ein reaktiver Mix aus Elektronen, Ionen, Ozon und weiteren reaktiven Verbindungen ist. Diese Bestandteile des Plasmas inaktivieren Bakterien, multiresistente Erreger, Pilze und auch Viren. Das Plasma erzeugt bei der Behandlung Mikroporen in der Zellmembran der Erreger, dringt in die Zelle ein und inaktiviert damit den Erreger. Menschliche Zellen werden von Plasma nicht geschädigt; sie sind durch die Zellmembran und zellbiologische Schutzmechanismen zusätzlich geschützt.

Wann wird die Therapie empfohlen?

  • Chronische Wunden, die über circa 8 Wochen keine Heilungstendenz zeigen
  • Wunden mit einer starken bakteriellen Belastung
  • Wunden, die mit multiresestenten Keimen besiedelt sind
  • Bei stagnierender Wundheilung
  • Patienten mit Allergien oder Resistenzen gegen Antiseptika und Antibiotika

Wann darf die Kaltplasmatherapie nicht angewendet werden?

  • Stark und akut blutende Wunden
  • Wunden an offenliegenden Organen
  • Wunden an Schleimhäuten
  • Wunden im Kopf- und Halsbereich
  • Kinder unter 12 Jahren

Wie läuft die Behandlung ab? 

Nachdem die Wunde von groben Schmutz manuell gereinigt wurde, wird das Plasma care® angeschaltet und ein steriler Abstandshalter aufgesetzt. Der Abstandshalter wird sanft auf die Haut des Patienten bzw. die Wundoberfläche aufgesetzt und die Behandlung gestartet. Pro Behandlungsfeld dauert die Behandlung 1 Minute. Gibt es mehrere Wunden oder ist die Wundfläche größer als der Kontaktaufsatz, erfolgen mehrere Behandlungen von je 1 Minute nacheinander. Die Behandlung ist nicht schmerzhaft, es braucht dafür keine Betäubung.

Wie teuer ist die Behandlung? 

Da es sich um ein neues innovatives Verfahren handelt, wird die Kaltplasmatherapie noch nicht von allen Kostenträgern (Krankenkasse/Beihilfe/Berufsgenossenschaft) übernommen. Es handelt sich um eine privatärztliche Leistung, die nach GOÄ mit der Ziffer 2886 analog abgerechnet wird. Hinzu kommen Sachkosten für den pro Patient einzeln zu verwendenden Behandlungsaufsatz in Höhe von 15€ pro Sitzung. Für eine einmonatige Therapie mit üblicherweise 2 Behandlungen pro Woche (insgesamt 8 Behandlungen) ergeben sich somit Kosten von 491,35€ zzgl. der sonstigen ärztlichen Leistungen wie z.B. Beratung, Befundkontrolle und Verband.

Haben Sie Fragen zur Kaltplasmatherapie, nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf. 

Weitere Informationen sowie Abbildungen und ein Video zur Behandlung finden Sie auch auf der Seite des Herstellers.

Menü