Rosazea und der Darm

Wenngleich die Rosazea (oder Rosacea) weit verbreitet ist, so ist doch noch wenig über ihre Entstehung bekannt. Neuere Studien zeigen, dass nicht nur die Fehlbesiedlung der Haut die entzündliche Aktivität beeinflusst, sondern auch Fehlbesiedlungen im Darm.. Mittlerweile spricht man von der sogenannten „Darm-Gehirn-Haut-Achse“ der Rosazea, welche über die Veränderung des angeborenen und erworbenen Immunsystems die Krankheitsaktivität beeinflusst. Dies könnte auch erklären, warum spezifische Ernährungsgewohnheiten wie z.B. der Konsum von Alkohol, stark gewürzte Speisen, heiße Getränke und Schokolade als Triggerfaktoren der Rosazea gelten. Alle beeinflussen das Darmmikrobiom und über die Aktivität der Darm-Gehirn-Haut-Achse die Krankheitsaktivität. Rosazea-Patienten weisen im Vergleich zu gesunden Kontrollpersonen ein verändertes Mikrofilm im Stuhl auf. Weitere Studien sind notwendig, diese neuen Erkenntnisse zur Genese der Erkrankung auch therapeutisch nutzen zu können.

 

 

Menü