TrichoScan für die Haarberatung

Ab wann spricht man von Haarausfall?

Allgemein spricht man von Haarausfall, wenn pro Tag mehr als 100 Haare ausfallen. Von Patient zu Patient kann diese Anzahl aber erheblich variieren.  Haarausfall, Haarerkrankungen und Haarwachstumsstörungen können viele Ursachen haben. Dazu zählen Mangelernährung oder übertriebene Diäten, Stress, Umwelteinflüsse, zunehmendes Alter sowie Krankheiten, die Einnahme von Medikamenten oder hormonhaltigen Präparaten, Operationen etc. Nicht selten sind es aber auch erbliche Veranlagungen, die sowohl bei Männern als auch bei Frauen zu einem vermehrten Haarausfall führen.

Haarausfall kann zwar nur in manchen Fällen rückgängig gemacht werden, aber bei frühzeitiger Behandlung lässt sich der Prozess stoppen bzw. verlangsamen. Je früher und konsequenter der Haarausfall behandelt wird, desto größer sind die Behandlungserfolge!

Welche Möglichkeiten zur Diagnostik gibt es bei Haarausfall?

Neben der ärztlichen Befragung und Untersuchung von Haaren und Kopfhaut kommen je nach Verdachtsdiagnose weitere Diagnostikschritte zur Anwendung. Dazu zählen Blutuntersuchungen, ggf. Ausschluss von Pilz- oder Bakterienerkrankungen sowie ggf. Biopsie der Kopfhaut zum Ausschluss einer Autoimmunerkrankung oder von Tumoren. Hilfreiche Informationen kann auch die Analyse der Haardichte und des Haarwachstums liefern. Diese kann mit dem Trichogramm konventionell (und leider auch schmerzhaft) oder mit Unterstützung künstlicher Intelligenz (schmerzlos) durchgeführt werden.

Was macht die künstliche Intelligenz?

TrichoScan ist eine computergestützte Methode zur Bestimmung der Haardichte und des Haarwurzelstatus. Das System eigenet sich sowohl für die Diagnostik als auch besonders für die Verlaufs- und Erfolgskontrolle bei der Therapie von Patienten mit Haarausfall. Das ist besonders wichtig, da sich jede Therapie gegen Haarverlust über einen längeren Zeitraum erstreckt und ein Therapieerfolg meist erst nach einigen Monaten sichtbar wird.

TrichoScan bestimmt mit Hilfe einer Auflichtkamera sowie einer zugehörigen Software die Haarzahl, Haardichte, Vellushaarzahl und -dichte sowie die Terminalhaarzahl und -dichte. Zusätzlich kann noch die Anagen/Telogen-Rate bestimmt werden. Dazu sind zwei Messungen im Abstand von 2-3 Tagen und eine kleine Rasur sowie Anfärben der Haare an einer unauffälligen 2cm2 großen Stelle der Kopfhaut notwendig.

Alle Daten werden digital abgespeichert. Weitere Verlaufsaufnahmen erlauben eine genaue Aussage über den Behandlungserfolg. Der Vorteil dieser Methode liegt in der einfachen und schnellen Bildaufnahme, der Schmerzlosigkeit des Verfahrens, der Reproduzierbarkeit und der Archivierbarkeit der Ergebnisse.

Voraussichtlich ab Ende August 2022 können wir Ihnen TrichoScan in unserer Praxis anbieten. Die Kosten für TrichoScan werden nach GOÄ analog mit der Ziffer 612A und einfachem Satz berechnet. Pro Aufnahme fallen (zusätzlichen zu der sonstigen Diagnostik) Kosten in Höhe von 44,12 € an. Sollten Sie Zweifel haben, ob Ihre private Krankenversicherung oder Beihilfe die Untersuchungskosten für TrichoScan übernimmt, fragen Sie vorher bei Ihrer Kasse oder Beihilfe nach.

 

Menü